Die Kampagne

Wir kämpfen gegen die geplante Vernichtung der Taxis in Hamburg durch den VW-Konzern. VW hat durch seine Tochterfirma „Moia“ in Hamburg die Erprobung einer neuen Verkehrsart beantragt. Mittlerweile hat zuständige Behörde die Genehmigung erteilt.
Die Fa. Moia hat beantragt, dass die zahlreichen Pflichten und Vorschriften, an die z.B. das Taxigewerbe gebunden ist, für sie nicht gelten sollen (Tarifpflicht, Betriebspflicht, Beförderungspflicht), damit sie ihre Preise und Geschäftsbedingungen frei bestimmen kann.
Da die Konsequenzen einer Genehmigung von Moias Geschäftsmodell für die wirtschaftliche Existenz unseres Taxigewerbes vernichtend wäre, sollte jemand versuchen dies zu verhindern. Zum Beispiel durch eine Klage vor Gericht.
Klageberechtigt ist jedoch nur, wer im juristischen Sinn davon betroffen ist. Taxizentralen und Verbände gelten - juristisch gesehen - nicht als betroffen, sondern nur Taxiunternehmer.


Der Kläger

Ich habe mich entschlossen, diesen Schritt zu wagen. Mein Name ist Ivica Krijan, Taxiunternehmer aus Hamburg. Genosse beim Hansafunk mit 3 Wagen. Unterstützt werde ich von anderen Taxi-Unternehmern und Fahrern, nicht nur aus Hamburg.



travis bickle